Privat
50plus
Gewerbe
Finanzen
Occasionen

Berufsunfähigkeitsversicherung

Reicht die Hilfe von Vater Staat?
Rund jeder fünfte Bundesbürger kann seinen Beruf aufgrund von Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit nicht bis ins Rentenalter ausüben. Dennoch verfügen nur etwa 10 Prozent über einen ausreichenden Versicherungsschutz für den Fall der Fälle.

Wer nach dem 01.01.1961 geboren ist und heute auf Leistungen aus den Sozialkassen vertraut, den lässt Vater Staat im Ernstfall im Regen stehen. Wer überhaupt eine Erwerbsminderungsrente beziehen will, muss nachweisen, dass er nicht mehr als 3 Stunden pro Tag arbeiten kann bzw. zwischen 3 und 6 Stunden pro Tag arbeiten kann aber arbeitslos ist. Verbrauchermagazine und
-verbände halten deshalb die Berufsunfähigkeitsversicherung für eines der wichtigsten Versicherungsprodukte zur privaten Absicherung.

Früher Einstieg empfohlen
Gerade junge Menschen sollten sich früh für den Abschluss einer Berufsunfähig-keitsversicherung entscheiden. Im Ernstfall erhalten sie oft nicht einmal eine Mindestrente von der gesetzlichen Sozialversicherung.

Wer jung und gesund ist, bildet gleichzeitig die attraktivste Zielgruppe für die Versicherer und wird mit günstigen Beiträgen umworben. Mit steigendem Alter wächst die Gefahr einer Berufsunfähigkeit, was die Anbieter mit teils saftigen Aufschlägen berücksichtigen. Da vor Vertragsunterzeichnung Ihre Krankheits-
historie ganz genau unter die Lupe genommen wird, sind auch hier die Chancen für junge Menschen im Vorteil. Stuft Sie das Versicherungsunternehmen als "Risikokandidaten" ein, kann es den Schutz durch eine Berufsunfähigkeits-Police verweigern.

Wer sollte sich versichern?
Grundsätzlich gilt: Eine Berufsunfähigkeitsversicherung sollte jeder Haushalt in seinem Policenordner haben, denn im Ernstfall gilt es, die Einkünfte eines kompletten Arbeitslebens zu ersetzen.

Lehnt ein Anbieter aufgrund von Vorerkrankungen oder aufgrund des Gesund-heitszustandes ab, sollte zumindest eine alternative Absicherung abgeschlossen werden, z.B.

• Erwerbsunfähigkeitsversicherung
• Dread-Disease-Versicherung
• Unfallversicherung

Da diese Policen einen weniger umfassenden Schutz bieten, sind die Hürden für einen Vertragabschluss meist niedriger angesetzt.

29. Januar 2018 Die gute Hand Noch immer wird die Linkshändigkeit kritisch beäugt und weiterhin erfolgen törichte Umerziehungsmaßnahmen - unglaublich aber wahr.
Lesen
29. Januar 2018 Risikofaktor: Nahrungsergänzungsmittel Nachdem diese Präparate überall - z. B. in Drogerien und Lebensmittelgeschäften - verkauft werden dürfen, fordert die Verbraucherzentrale (VZ) in Düsseldorf einen Sachkundenachweis für die Verkäufer.
Lesen
29. Januar 2018 Gesunde Früchtchen Aufgrund ihres Geschmacks mögen fast alle Menschen diese Frucht und die diesjährige Erntesaison steht in den Startlöchern.
Lesen
News Archiv

 

© 2005-2018 FIN-ASS GmbH • Alle Rechte vorbehalten • ImpressumDatenschutzKontaktWebdesign