Privat
50plus
Gewerbe
Finanzen
Occasionen

Vermögensschadenshaftpflichtversicherung

"Echter" oder "unechter" Vermögensschaden
Schaden ist Schaden - im Bürgerlichen Gesetzbuch wird bei der Haftung kein Unterschied gemacht zwischen Sach-, Personen- oder Vermögensschäden.
Der Verursacher wird vom Gesetzgeber bei eigenem Verschulden voll haftbar gemacht - auch mit seinem persönlichen Vermögen.

Die Versicherungswirtschaft unterscheidet zwischen "echtem" und "unechtem" Vermögensschaden. Letzterer steht im direkten Zusammenhang mit einem Personen- oder Sachschaden und ist über die Privat- bzw. Betriebshaftpflicht-versicherung abgedeckt. Um "unechte" Vermögensschäden handelt es sich dann, wenn ein Dritter Schadensersatzansprüche gegen Sie geltend macht, etwa aus entgangenem Gewinn, der Verletzung von Persönlichkeitsrechten oder einer Wettbewerbsverletzung. Auch bei Verlusten auf Grund falscher Beratung können Ersatzansprüche geltend gemacht werden.

Für einige Berufszweige (z.B. Rechtsanwälte und Steuerberater) ist ein ent-
sprechender Schutz durch eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung daher bereits gesetzlich zwingend vorgeschrieben.


29. Januar 2018 Die gute Hand Noch immer wird die Linkshändigkeit kritisch beäugt und weiterhin erfolgen törichte Umerziehungsmaßnahmen - unglaublich aber wahr.
Lesen
29. Januar 2018 Risikofaktor: Nahrungsergänzungsmittel Nachdem diese Präparate überall - z. B. in Drogerien und Lebensmittelgeschäften - verkauft werden dürfen, fordert die Verbraucherzentrale (VZ) in Düsseldorf einen Sachkundenachweis für die Verkäufer.
Lesen
29. Januar 2018 Gesunde Früchtchen Aufgrund ihres Geschmacks mögen fast alle Menschen diese Frucht und die diesjährige Erntesaison steht in den Startlöchern.
Lesen
News Archiv

 

© 2005-2018 FIN-ASS GmbH • Alle Rechte vorbehalten • ImpressumDatenschutzKontaktWebdesign